Mo. 24.09.2018 / 20:00

POEM

Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug. - Hilde Domin.

Meret Becker © Stephan Vens

Der Film ist eine faszinierende Zusammensetzung von 19 unterschiedlich interpretierten und wunderbar verfilmten Gedichten mit großartigen Darstellern/innen. Gedichte von: Antonia Keinz, Hermann Hesse, Claire Goll, Ernst Jandl, Heiner Müller, Johann Wolfgang von Goethe, Selma Meerbaum-Eisinger, Mascha Kaléko, Ingeborg Bachmann, Kurt Tucholsky, Erich Kästner, Hans Arp, Else Lasker-Schüler, Heinrich Heine, Georg Trakl, Paul Celan, Rainer Maria Rilke, Isabel Tuengerthal und Friedrich Schiller. Ein guter Rat: Unbedingt anschauen!!!

Di. 25.09.2018 / 20:00

THE HAPPY PRINCE OmU/ English Cinema

Die letzten Lebensjahre des großen irischen Dichters Oscar Wilde.

©2018 Concorde

Der Titel des Films bezieht sich auf die im Jahr 1888 erschiene Sammlung von fünf Kunstmärchen des Schriftstellers mit dem Titel “Der glückliche Prinz und andere Märchen“. Nahezu 10 Jahre später war Wilde gesundheitlich schwer angeschlagen aus der Haft entlassen worden. Am gleichen Abend floh er vor der gesellschaftlichen Ächtung als Homosexueller nach Paris und betrat nie wieder britischen Boden. Der Film porträtiert einfühlsam den Lebemann mit selbstzerstörerischen Neigungen und stellt seine Epoche in  opulenten Bildern und anspruchsvoller Sprache dar.

Sa. 29.09.2018 / 13:00

BABYLON BERLIN – Staffel 1

Wir freuen uns sehr auf zwei intensive BABYLON BERLIN-Tage mit Ihnen und unserem Ehrengast Tom Tykwer, der ganz sicher zu diesem Mammut-Werk viele interessante Details zu erzählen hat.

Frédéric Batier X Filme 2017

Liebe Filmfreunde,

willkommen zu dem „gigantischen Serienmeisterwerk“, willkommen „in der Stadt der Sünde“, willkommen zur exklusiven Sonderaufführung von BABYLON BERLIN auf der Kinoleinwand im FILMFORUM des Stadttheaters Landsberg am 29. und 30. September.

Berlin im Frühjahr 1929: Eine Metropole in Aufruhr. Ökonomie und Kultur, Politik und Unterwelt – alles befindet sich in radikalem Wandel. Spekulation und Inflation zehren bereits an den Grundfesten der immer noch jungen Weimarer Republik. Wachsende Armut und Arbeitslosigkeit stehen in starkem Kontrast zu Exzess und Luxus des Nachtlebens und der überbordenden kreativen Energie der Stadt.

Auf der Basis der international erfolgreichen Bestseller-Serie von Volker Kutscher erzählt BABYLON BERLIN in 16 Episoden das ganze Panoptikum der aufregendsten Stadt der Welt in den 1920er Jahren zwischen Drogen und Politik, Mord und Kunst, Emanzipation und Extremismus. Als Regisseure und Autoren zeichnen Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries verantwortlich. In den Hauptrollen sind Volker Bruch als Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Richter zu sehen. BABYLON BERLIN wurde inzwischen mit allen bedeutenden Fernseh-Auszeichnungen bedacht und weltweit in über 100 Länder verkauft.

Die Autoren und Regisseure betonen die Aktualität der Serie: „In den 20er Jahren ist vorwiegend Party-Stimmung. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg sind die Väter nicht zuhause und die Söhne und Töchter tanzen auf den Tischen. Möglich ist dies durch die Abwesenheit von Autorität, wie in Berlin nach dem Mauerfall. Aber dann, gegen Ende der Zwanziger geht es immer mehr Leuten zu schnell, die Welt wird zu verwirrend, zu unübersichtlich und der Ruf nach der eisernen Faust wird lauter und lauter. Im Laufe unserer Arbeit an BABYLON BERLIN glich sich die Welt immer mehr dieser Stimmung an. Unsere Serie ist von nahezu zwingender Aktualität.“

So. 30.09.2018 / 11:00

Babylon Berlin – Staffel 2

Wir freuen uns sehr auf zwei intensive BABYLON BERLIN-Tage mit Ihnen und unserem Ehrengast Tom Tykwer, der ganz sicher zu diesem Mammut-Werk viele interessante Details zu erzählen hat.

Frédéric Batier X Filme 2017

Liebe Filmfreunde,

willkommen zu dem „gigantischen Serienmeisterwerk“, willkommen „in der Stadt der Sünde“, willkommen zur exklusiven Sonderaufführung von BABYLON BERLIN auf der Kinoleinwand im FILMFORUM des Stadttheaters Landsberg am 29. und 30. September.

Berlin im Frühjahr 1929: Eine Metropole in Aufruhr. Ökonomie und Kultur, Politik und Unterwelt – alles befindet sich in radikalem Wandel. Spekulation und Inflation zehren bereits an den Grundfesten der immer noch jungen Weimarer Republik. Wachsende Armut und Arbeitslosigkeit stehen in starkem Kontrast zu Exzess und Luxus des Nachtlebens und der überbordenden kreativen Energie der Stadt.

Auf der Basis der international erfolgreichen Bestseller-Serie von Volker Kutscher erzählt BABYLON BERLIN in 16 Episoden das ganze Panoptikum der aufregendsten Stadt der Welt in den 1920er Jahren zwischen Drogen und Politik, Mord und Kunst, Emanzipation und Extremismus. Als Regisseure und Autoren zeichnen Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries verantwortlich. In den Hauptrollen sind Volker Bruch als Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Richter zu sehen. BABYLON BERLIN wurde inzwischen mit allen bedeutenden Fernseh-Auszeichnungen bedacht und weltweit in über 100 Länder verkauft.

Die Autoren und Regisseure betonen die Aktualität der Serie: „In den 20er Jahren ist vorwiegend Party-Stimmung. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg sind die Väter nicht zuhause und die Söhne und Töchter tanzen auf den Tischen. Möglich ist dies durch die Abwesenheit von Autorität, wie in Berlin nach dem Mauerfall. Aber dann, gegen Ende der Zwanziger geht es immer mehr Leuten zu schnell, die Welt wird zu verwirrend, zu unübersichtlich und der Ruf nach der eisernen Faust wird lauter und lauter. Im Laufe unserer Arbeit an BABYLON BERLIN glich sich die Welt immer mehr dieser Stimmung an. Unsere Serie ist von nahezu zwingender Aktualität.“