Mo. 24.10.2011 / 20:00

Die Invasion der Barbaren

Reihe: Der besondere Film

Der kanadische Universitätsprofessor Rémy liegt in einem maroden Krankenhaus im Sterben. Sein Sohn Sébastien fliegt mit seiner Verlobten von London nach Kanada, um seine Mutter bei der Pflege des kranken Vaters zu unterstützen. Professor Rémy sieht sich als letzter Vertreter einer Generation, die mit der westlichen Zivilisation verbunden ist, während er seine Nachkommen als Barbaren definiert und sich selbst als sinnlichen Sozialisten bezeichnet. Sébastien erhält den Tipp, seinem Vater Heroin zu verabreichen, das den Schmerz stärker hemmt als Morphium. Der Schwerkranke schwelgt ein letztes Mal mit seinen Freunden und Mätressen in Anekdoten. Er hängt nicht an seinem jetzigen Leben, sondern an seiner Vergangenheit… Diese wahnwitzige Tragikomödie hatte 2003 in Cannes Premiere und wurde, von der Kritik gefeiert, zum Publikumshit. 2004 folgten der Oscar für den besten ausländischen Film, der British Academy Film Award, in Frankreich der César und zahlreiche weitere internationale Auszeichnungen.