Mi. 17.10.2012 / 20:00

halt auf freier strecke

in zusammenarbeit mit der landsberger hospizgruppe

Der 44-jährige Frank Lange wird mit seiner Krebsdiagnose konfrontiert: der entdeckte Hirntumor ist bösartig und nicht operabel. Dem Familienvater, der mit seiner Frau und zwei Kindern in einem Haus am Berliner Stadtrand lebt und einer geregelten Arbeit nachgeht, werden nur  noch wenige Monate gegeben. Unterstützt von seiner Familie nutzt er alle Möglichkeiten, um täglich das Fortschreiten seiner Krankheit zu dokumentieren. Die Chemotherapien laugen ihn aus, er muss zu Hause betreut werden. Aufgrund der Schmerzen ist er ständig auf Morphium angewiesen und erfährt damit einhergehend eine Persönlichkeitsveränderung. Die genaue Realitätsdarstellung durch den Regisseur und die überzeugende Darstellung der Schauspieler sind von großer Sensibilität und Aufrichtigkeit. Viele Auszeichnungen beim Deutschen Filmpreis 2012  in den wichtigsten Kategorien: Bester Film, Bester Hauptdarsteller, Beste Hauptdarstellerin, Bestes  Drehbuch , Bester Schnitt !!!