Mo. 26.03.2012 / 20:00

und dann der regen

Ein Film über Christoph Columbus und die Welt von Heute

Ein idealistischer Filmregisseur hat sich vorgenommen, einen aufrichtigen Film über eine der vielschichtigsten Gestalten der Weltgeschichte zu drehen, einen Film über Christoph Columbus. Was hat Columbus alles in Gang gesetzt: Goldgier, Sklavenhandel, Gewalt gegen die Ureinwohner. Als Drehort hat man Bolivien,das preiswerteste und „indianischste“ Land Lateinamerikas gewählt. Während der Dreharbeiten in Cochabamba kommt es wegen der mangelnden Wasserversorgung zu sozialen Unruhen und militanten Aktionen. 500 Jahre nach Columbus kommt es erneut zwischen der indianischen Bevölkerung und einer hochgerüsteten Armee zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Aber diesmal geht es nicht um Gold. Diesmal geht es um ein flüssiges Menschenrecht: Wasser. Einer der besten Filme des vergangenen Filmjahres!