Mo. 23.11.2015 / 20:00

INHERENT VICE – NATÜRLICHE MÄNGEL

Paul Thomas Anderson hat den Roman von Thomas Pynchon verfilmt.

Der Film spielt in einer Zeit bürgerlicher Dekadenz und jugendlicher Revolution und zieht uns magisch zurück in die bekifften Siebziger. Die Hauptfigur des Films heißt Larry Sportello und trägt den Spitznamen Doc. Joaquin Phoenix spielt diesen Doc, einen Dope rauchenden Exhippie im Los Angeles von 1970, der den Beruf des Privatermittlers aufgenommen hat. Die Geschäfte scheinen nicht schlecht zu laufen: gleich zu Beginn bekommt er einen Auftrag nachdem anderen. Seine Exfreundin Shasta (gespielt von Katherine Waterston) will, dass er die Entführung ihres Liebhabers, eines Immobilienhais mit jüdischen Wurzeln, verhindert. Das Mitglied einer schwarzen Gang engagiert ihn, um einen ehemaligen Gefängnisgenossen, einen Anhänger der „Arischen Bruderschaft“, dingfest zu machen. Letzterer wiederum arbeitet zufällig für Shastas Liebhaber als Bodygard. Aber die entscheidenden Hinweise wird Doc bei seinem nächsten Auftrag erhalten, bei dem eine ehemals Heroinsüchtige ihn bittet, ihren verschollenen Mann zu finden. Bis dahin sind indes auch seine Exfreundin Shasta und ihr Geliebter auf rätselhafte Weise verschwunden. Eine weitere Perle auf der Kette der Meisterwerke von Anderson, dem wir bereits unter anderen „Magnolia“ (2000), „There Will Be Blood“ (2007) und „The Master“ (2012) zu verdanken haben.