Mo. 25.01.2016 / 20:00

MORD AN EINEM CHINESISCHEN BUCHMACHER (THE KILLING OF A CHINESE BOOKIE) OmU

New Hollywood

Ein Nachtclub-Besitzer, der seine Spielschulden nicht bezahlen kann, wird von einem Gangstersyndikat  vor die Wahl gestellt, entweder einen gegnerischen Unterweltboss in Chinatown zu töten, oder selbst zu sterben. Mit den Regeln der Unterwelt vertraut bleibt ihm schließlich kein anderer Ausweg: nahezu emotionslos ermordet er den chinesischen Buchmacher. Den Mafiosi, die ihn zu dem Mord gezwungen hatten und ihn hinterher beiseite schaffen wollen, kann er entkommen. Aber am Ende des Films sehen wir ihn vor seinem Nachtclub stehen, scheinbar wie immer, aber von einer Kugel getroffen mit blutverschmierten Jacket. Es ist die Geschichte eines Mannes, der zum Scheitern verurteilt ist, weil seine Scheinwelt ihm keinen Halt bieten kann. DIE ZEIT schrieb im April 2007 nach der Wiederaufführung des Films: “Die Einsamkeit im Strip-Lokal. John Cassavetes ist der unabhängigste der unabhängigen Filmemacher, nicht weil er mit den Versatzstücken des Thrillers spielen oder sich an ihnen abarbeiten würde. Cassavetes nimmt sich nicht die Freiheit, sondern er hat sie einfach. Es ist die Freiheit, Kamera, Schnitt und Musik völlig subjektiv und exzessiv für seine Themen und Obsessionen zu nutzen. Selten hat das Kino eindringlicher von der Verlorenheit eines Menschen erzählt.“