Di. 06.12.2016 / 20:00

AMARCORD VHS/Cinema Italiano

Eine bildmächtige Schau des vielfältigen, abgrundtief hässlichen wie unendlich schönen Lebens.

„Amarcord“ heißt „Ich erinnere mich.“ Fellini erinnert sich an seine Jugend in Rimini und zeichnet eine von einfachen Menschen, Käuzen und Originalen belebte Provinzlandschaft, wobei er auch psychische und politische Bedingtheiten der 30er- und 40er Jahre einbezieht. Der Film ist kein objektiver Bericht, sondern ein durch Erinnerungen verändertes und verwandeltes Zeitbild, in dem der Satiriker Fellini seiner Phantasie und Vorliebe fürs Groteske freien Lauf lässt. Die grotesken großen und kleinen Erinnerungen sind zeitlos wie dieser Film, der als Bester fremdsprachiger Film den Oscar gewann.