So. 19.06.2016 / 11:00 Uhr

HEART OF A DOG

Ein vielschichtiger, assoziativer Essay über das Leben, die Liebe und den Tod.

Dass Laurie Andersons Film trotz einer sehr persönlichen, ja intimen Note, alles andere als eine Nabelschau geworden ist, macht „Heart of a Dog“ zu einem berührenden, herausragenden Film. Vieles dreht sich in diesem Film ums Sterben und darum, wie man es richtig macht. Am besten zu Hause: Menschen wie Tiere. Und weil es um ihre Toten geht, um ihren Mann Lou Reed, ihren Terrier Lolabelle, um ihre Mutter und ihren Freund, den Künstler Gordon Matta-Clarc, bietet Laurie Anderson alles auf, was zur Verfügung steht. Philosophisches, ihre Musik, ihre Phantasie. Das alles fügt die Künstlerin in einen Bilderreigen zu einer Film-Collage zusammen, die sich wie ein Gedicht entfaltet und die Schönheit des Seins zelebriert.