Mo. 01.08.2016 / 21:00 Uhr

M – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER

Dieser Film ist Weltkulturerbe im Herzen aller, die das Kino lieben.

Fritz Langs erster Tonfilm gehört zu den absoluten Meisterwerken des deutschen und internationalen Vorkriegskinos. Verweise auf das gesellschaftliche Klima der Weimarer Republik am Vorabend des Nationalsozialismus sind augenfällig: Obrigkeit und Unterwelt erscheinen als gleichartige Organisationen, die den „Abartigen“ im Namen des „gesunden Volksempfindens“ gemeinsam zur Strecke bringen. Langs sarkastische Darstellung von Menschenjagd und Massenhysterie sowie Peter Lorres geniale Interpretation als Mörder und Opfer zugleich wurden von den Nationalsozialisten nicht ohne Grund als subversiv empfunden.