So. 21.02.2016 / 20:00

MADAME BOVARY

Gustave Flauberts berühmte Romangestalt erwacht zu neuem Leben

Als verwöhnte Kindfrau, als eine junge Frau, die mehr vom Leben will, als ihr die Gesellschaft zusteht, erleben wir Emma Bovary. Das ist gleichermaßen nah an der Romanvorlage und öffnet doch einen interessanten Blick auf die Gegenwart. Allein mit ihrem Vater wächst Emma auf und wird schon in jungen Jahren mit dem Landarzt  Charles Bovary verheiratet. Eine arrangierte Heirat zwar, doch eine verhältnismäßig angenehme, hat Charles doch ein gutes Einkommen und ist in seiner Gemeinde eine geschätzte Person. Doch Emma will mehr. Ihre Hoffnungen an das Eheleben erfüllen sich nicht. Sie flüchtet sich in den Luxus, mit dem ihr ein umtriebiger Händler das mondäne Paris zu einem überzogenen Preis ins Haus bringt. Immer größere Schulden macht Emma, um den Männern zu gefallen, die sie umschwirren. Doch während Emma auf einen Ausweg aus ihrem kleinen Leben hofft, ist sie für die Männer nicht mehr als ein angenehmer Zeitvertreib. Die einzige Möglichkeit zur Flucht ist angesichts von unermesslichen Schulden und dem unausweichlichen sozialen Abstieg nur der Freitod. Heutzutage ist die westliche Gesellschaft zwar theoretisch durchlässig, doch das Versprechen eines Lebens in Luxus ist oft nicht mehr als ein Versprechen, das meist unerfüllt bleibt.