So. 11.09.2016 / 20:00

TONI ERDMANN

Bei der Premiere in Cannes mit stehenden Ovationen gefeiert.

Maren Ades fein beobachteter und gleichzeitig zum Schreien komischer Film über eine fast normale Vater-Tochter-Beziehung ist ein Triumph für den deutschen Film und seine zwei Hauptdarsteller Sandra Hüller und Peter Simonischek. Diese Seite würde nicht ausreichen, um die überschwänglichen Elogen bei seiner Weltpremiere ausgelöst hat, zu fassen. 10 von 10 möglichen Punkten gab es von der Kritik zu dieser feinsinnigen Tragikomödie: Winfried ist ein 65-jähriger Musiklehrer mit einem ausgeprägten Hang, den Clown zu spielen, und der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines hingegen ist das absolute Gegenteil. Als ehrgeizige Unternehmensberaterin reist sie um die Welt von einem Projekt zum nächsten, um die Karriereleiter steil nach oben zu klettern. Vater und Tochter leben mehr oder weniger aneinander vorbei. Erst als Winfrieds Hund stirbt, erscheint er mit Scherzgebiss, Langhaarperücke und Sonnenbrille bei seiner Tochter, die in Rumänien mit einer komplizierten Transaktion beschäftigt ist. Ines ist entsetzt. Als sich Winfried auch noch in sein Alter Ego Toni Erdmann verwandelt, streiten sie sich noch mehr…und kommen sich dabei durch alle Nuancen der Verzweiflung, der Hilflosigkeit und der Zärtlichkeit langsam wieder näher.