Mo. 26.09.2016 / 20:00

VOR DER MORGENRÖTE

Stefan Zweig: „Ein Mensch ohne Heimat ist ein Mensch ohne Zukunft.“

Auf dem Höhepunkt seines Ruhms wurde der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig in die Emigration getrieben, wo er angesichts des Wissens um den Untergang Europas verzweifelte. Mit 60 Jahren nahm er sich mit seiner zweiten Frau in Petrópolis in Brasilien das Leben. Maria Schraders Film erzählt episodisch aus dem Leben Stefan Zweigs. Die Geschichte eines Flüchtlings, die Geschichte vom Verlieren der alten und dem Suchen nach einer neuen Heimat. Rio de Janeiro, Buenos Aires, New York und Petrópolis sind vier Stationen im Exil von Stefan Zweig, die ihn trotz sicherer Zuflucht, gastfreundlicher Aufnahme und überwältigender Natur keinen Frieden lassen und ihm die Heimat nicht ersetzen können. Als Titelfigur erweist sich Josef Hader als die absolute Idealbesetzung. Ebenso Barbara Sukowa als Friederike Zweig und Aenne Schwarz als seine zweite Frau Lotte und Matthias Brandt als Ernst Feder. Ein unbedingt sehenswerter, großer Film!