Mo. 25.09.2017 / 20:00

ARRIVAL

Ein Exkurs in die Rätsel unseres Daseins.

© 2016 CTMG

Angenommen die Menschheit bekommt Besuch aus dem All und das Unvorstellbare passiert: Trotz Massenpanik und Weltuntergangsstimmung denken die Aliens gar nicht daran, Unschuldige zu entführen, wichtige Gebäude zu sprengen, die Menschheit auszurotten oder zwecks Energiegewinnung unseren Erdkern anzubohren. Stattdessen verhalten sie sich ruhig und verlassen ihre Raumschiffe nicht. Bei den ersten Kontaktversuchen unsererseits, durchgeführt von todesmutigen Spezialeinheiten, tun sie im Gegenteil etwas, worauf uns Literatur und Kino nie angemessen vorbereitet haben: Sie signalisieren den Wunsch nach Kommunikation. Was nun? Präzise an diesem Problem, an dem guter Rat für die Menschheit teuer ist, setzt Denis Villeneuves großartiger Film an. Und damit wird die Sache ernst. Denn nun wird eine sehr reale Frau, eine Koryphäe der vergleichenden Sprachwissenschaft, aus ihrem Alltag herausgerissen und in einen Militärhelikopter verfrachtet. Die Linguistin Dr. Louise Banks erlebt zunächst das mögliche Ende der Welt wie jeder andere, denn der Zugang zu den Aliens wird bereits vom Militär kontrolliert. Sie sitzt mit gemischten Gefühlen in diesem Helikopter: Weil einerseits klar ist, dass ihr nächster Schritt auch ihr letzter sein kann, weil aber andererseits der Zugang zur Wahrheit natürlich von großem Wert ist. Ihrem ungläubigen Einsatzleiter versucht sie klarzumachen, dass es erforderlich ist, mit dem unbekannten Sprecher zu reden, um eine neue Sprache zu erfassen. Der Versuch einer Annäherung kann beginnen. Die überzeugenden Schauspieler, das betörende visuelle Konzept, die teils abgründige Musik – diese Elemente verbinden sich zu einer großen, emotionalen Filmgeschichte.