So. 10.09.2017 / 11:00

Beuys

Eine Hommage an den Großkünstler und Selbstdarsteller.

© 2017 Piffl Medien

Joseph Beuys gilt als einer der größten Künstler und Kunsttheoretiker des 20. Jahrhunderts, der mit seinen spektakulären Aktionen für Aufsehen sorgte. Gerade durch jene Aktionskunst ging der Anthroposoph Beuys, der auch Gründungsmitglied der “Grünen“ war und als Professor an der Kunstakademie lehrte, in die Geschichte ein. Er brachte in einem Raum fünf Kilo Butter an und nannte dieses Werk “Fettecke“, er pflanzte in Kassel 1000 Eichen und erklärte einem toten Hasen die Bedeutung einiger Bilder. 24 mit Filzrollen und Fett bepackte Holzschlitten band er an einen alten VW-Bus, Titel: “Das Rudel“. Für seine großartige Kino-Doku über Beuys sichtete Andres Veiel 400 Stunden Archivmaterial, 20.000 Fotos und 300 Stunden Tondokumente. Drei Jahre dauerten die Arbeiten an dem Film, in deren Verlauf der Filmemacher 60 Zeitzeugen interviewte: ehemalige Weggefährten, Freunde, Künstlerkollegen und Studenten von Beuys. Durch die kunstvolle visuelle Gestaltung und einer ganz außergewöhnlichen Montage der Einzelszenen bekam die einfühlsame, kluge Filmbiografie bei der Weltpremiere während der Internationalen Filmfestspiele in Berlin 2017 stürmischen Applaus. Schlusswort Joseph Beuys:“ Es ist die soziale Kunst gemeint, wenn ich sage: Jeder Mensch ist ein Künstler:“