Mo. 15.05.2017 / 20:00

NEBEL IM AUGUST

Das Filmdrama thematisiert den Massenmord der Nazis an Kranken und Behinderten.

Nach dem gleichnamigen Roman von Robert Domes greift der Regisseur Kai Wessel mit der Euthanasie ein lange verdrängtes dunkles Kapitel deutscher Geschichte auf. Ein bewegender Film, der exemplarisch die Geschichte des 13-jährigen Ernst Lossa erzählt, der Opfer dieses grausigen Systems wurde. Als Mitglied der Minderheit der Jenischen (auch als “Zigeuner“ bezeichnet) ist Ernst Lossa ohnehin Zeit seines Lebens ein Außenseiter gewesen. Sein rebellisches Wesen wurde zusätzlich in zahlreichen Kinderheimen gestärkt, in die ihn sein allein erziehender Vater immer wieder gegeben hat. Als “nicht erziehbar “ wird Ernst Anfang der 40er Jahre eingestuft und in die Heil- und Pflegeanstalt  Kaufbeuren-Irsee eingewiesen. Hier herrscht der sympathisch wirkende Dr. Veithausen, der sich jedoch bald als überzeugter Verfechter der Euthanasie herausstellt. Geschwächte und körperlich kranke Patienten wurden einfach nicht behandelt, andere ließ man mit einer speziellen Entzugskost regelrecht verhungern. Schlaf- und Narkosemittel in tödlicher Basis wurden in einem süßen Saft verabreicht. Ernst Lossa spritzte man am 8. August 1944 Morphium-Scopolamin. Dem Euthanasie-Programm der Nationalsozialisten sind deutlich mehr als 200.000 Menschen zum Opfer gefallen – körperlich behinderte, psychisch kranke oder auch verhaltensauffällige Erwachsene und Kinder.

Nach der Filmaufführung lädt  TILL Freunde des Stadttheaters Landsberg e.V. den Autor Robert Domes zu einem Filmgespräch.

Moderation: Sabine März-Lerch