Mo. 04.06.2018 / 20:00

DIE VERLEGERIN

Eine packende Erzählung in der Tradition der großen Journalistenfilme.

© 2018 Universal Pictures International Germany GmbH

Der neue Film von Steven Spielberg ist zeitlich und örtlich genau umrissen. Er spielt 1971 in Washington DC und erzählt eine authentische Geschichte. Und gleichzeitig spiegelt er unsere Gegenwart, speziell den aktuellen Kampf um die Pressefreiheit, mit einer Brisanz, die mehr ist als nur gutes Timing. In einer Zeit, in der ein US-Präsident während einer Pressekonferenz die Journalisten als „Fake News“ beschimpft, seine Mitarbeiter das Schlagwort der „alternativer Fakten“ prägen, ein türkischer Präsident Journalisten verhaften lässt und in Deutschland rechtsradikale Demonstranten Berichterstatter als „Lügenpresse“ diffamieren, ist dieser Film wichtiger denn je. Der Film kommentiert das Heute, indem er vom Gestern berichtet. Er macht das spannend, unterhaltsam, mit großartigen Schauspielern. Und er findet dann noch die Zeit, von etwas anderem zu erzählen: der Emanzipation einer Frau, die sich in einer Männerwelt behaupten muss. Ein unbedingt sehenswerter Film, der nach der Wahrheit sucht und das journalistische Ethos verteidigt.