ARCHIV FÜR Juli 2010

Fr. 30.07.2010 / 20:00

AUF DER ANDEREN SEITE

Filmreihe HANNA SCHYGULLA

Sechs Menschen, deren Wege sich auf schicksalshafte Weise kreuzen, ohne sich zu berühren: Erst der Tod führt sie zusammen, auf einer emotionalen Reise zur Vergebung. Als der Witwer Ali die Prostituierte Yeter überredet, bei ihm einzuziehen, ist sein Sohn Nejat irritiert. Nejat taut erst auf, als er erfährt, dass sie ihrer Tochter Ayten regelmäßig Geld für ihr Studium schickt. Nach Yeters plötzlichem Tod reist Nejat in die Türkei, um Ayten zu suchen. Die politische Aktivistin Ayten ist jedoch vor der türkischen Polizei nach Deutschland geflüchtet und bei einer jungen Frau, Lotte, untergetaucht. Als sie von der Polizei aufgegriffen und in die Türkei zurückgeschickt wird, macht sich Lotte auf die Suche nach der Freundin.

Auf das Casting wurde viel Wert gelegt. Man könnte jeden Darsteller als Idealbesetzung für die jeweilige Rolle sehen. Sie verleihen ihren Charakteren durch ihr intensives Spiel Leben, wie man es nur selten zu sehen bekommt. Höhepunkt hierbei ist die eindrucksvolle Leistung von Hanna Schygulla, die Lottes Mutter spielt.

Seine Weltpremiere hatte der Film 2007 bei den Filmfestspielen von Cannes, wo er den Preis für das beste Drehbuch sowie den Prix du Jury gewann. 2008 erhielt er den Deutschen Filmpreis in den Kategorien bester Spielfilm, beste Regie, bestes Drehbuch und eine Nominierung für Hanna Schygulla als beste Darstellerin. Es folgten zahlreiche weitere Auszeichnungen auf internationaler Ebene für einen der besten deutschen Filme der letzten Jahre.

Do. 29.07.2010 / 20:00

Winterreise

Filmreihe HANNA SCHYGULLA

Franz Brenninger (Josef Bierbichler) hat es zu Ansehen und Vermögen gebracht. Doch Brenninger stößt durch seine Launenhaftigkeit alle vor den Kopf. Mal stark und impulsiv, mal gefangen in sich selbst, steht ihm nur noch seine Frau Martha (Hanna Schygulla) bei. Als sein Unternehmen kurz vor der Pleite steht, lässt er sich auf ein zweifelhaftes Geschäft mit kenianischen Geschäftsleuten ein. Doch schon bald ist klar: Er steht vor dem Nichts. Wild entschlossen sich auf eigene Faust sein Geld zurückzuholen, tritt er mit der jungen Dolmetscherin Leyla (Sibel Kekilli) eine Reise nach Kenia an. Eine Reise, die ihn zu sich selbst führen wird…

Mit „Winterreise“ ist Regisseur Hans Steinbichler ein Film voller Kraft, Poesie und Humor gelungen. Mitreißend und berührend erzählt er die Geschichte eines Mannes, der keine Regeln kennt und das Leben kompromisslos herausfordert. „Winterreise“ ist großes Schauspielerkino: Der renommierte Film- und Theaterschauspieler Josef Bierbichler gibt in einer darstellerischen Tour de Force eine wahre Meisterleistung. An seiner Seite ist Sibel Kekilli in ihrer ersten großen Rolle seit ihrem Durchbruch in Fatih Akins Film „Gegen die Wand“ zu sehen, für den sie u.a. mit dem Deutschen Filmpreis 2004 ausgezeichnet wurde. Schauspiellegende Hanna Schygulla konnte für die Rolle als Brenningers Ehefrau Martha gewonnen werden.

Ein großer Film, der mit vielen Auszeichnungen bedacht wurde, was sicher auch dieser wunderbaren Darstellerelite zu verdanken ist. Und aus gegebenem Anlass noch ein Satz aus vollem Herzen: Es ist ein Hochgenuss, Hanna Schygulla in dieser Rolle neben Sepp Bierbichler so souverän und beeindruckend wiederzusehen!

Der Regisseur Hans Steinbichler wird persönlich anwesend sein.

So. 25.07.2010 / 20:00

Hanna Schygulla: »Aus meinem Leben«

Live-Konzert / Am Piano: Stephan Kanyar

„Wenn Sie Ihr Leben noch einmal beginnen könnten, würden Sie dann wieder Schauspielerin werden?“ Die Antwort von Hanna Schygulla zunächst: „Ja, warum nicht?“ Dann: „Wer weiß?“ Schließlich: „Am liebsten würde ich etwas mit Musik machen. Wozu brauche ich dafür ein neues Leben? Warum nicht in diesem?“ Kaum verdeutlichte sich dieser Wunsch in ihr, brachte der Zufall die Gelegenheit: Der deutsch-französische Kultursender „arte“ fragte, ob sie für einen Themenabend Lieder aus der Zeit des ersten Weltkrieges singen möchte. Hanna Schygulla sagte zu und erarbeitete mit dem französischen Film- und Theaterkomponisten Jean-Marie Sénia das Repertoire.

Das Stadttheater Landsberg hat zusammen mit Discy-Musik-Buch-Film und dem Filmforum Hanna Schygulla zu ihrem einzigen Konzert, das sie in diesem Jahr in Deutschland geben wird, gewinnen können. „Aus meinem Leben“ heißt ihr Programm, eine musikalische Biografie. Musik hatte in ihrem Leben immer eine große Bedeutung. Hanna Schygulla lässt den Zuhörer teilhaben an dem, was sie geprägt hat. Angefangen von den Liedern ihrer Kindheit in Oberschlesien, Weill/Brecht während ihrer Studienzeit in München, Hippie-Kultur in den Sechzigern, die Zeit mit Rainer Werner Fassbinder, der Jazz, Einflüsse aus Lateinamerika, die erste Begegnung in Paris mit französischen Chansons. Die biographischen Stationen der Künstlerin werden zum roten Faden einer musikalischen Reise um die Welt, bei der das Persönliche und nahezu Intime mit einer wunderbaren Selbstverständlichkeit eine Verbindung eingeht mit dem Universellen – und gleichzeitig immer wieder damit kontrastiert.

„Gibt es außer Düften etwas, das die Erinnerung stärker bindet und wiederaufleben lässt als bestimmte Rhythmen und Melodien?“ fragt Hanna Schygulla, deren Lebenswerk so viele Menschen inspiriert und beeindruckt hat. Wir freuen uns sehr, dass sie bei uns zu Gast sein wird.