ARCHIV FÜR März 2014

Di. 11.03.2014 / 20:00

PAULETTE Cinéma Francais VHS/OmU

Französische Kriminalkomödie nach einer wahren Begebenheit

Paulette ist eine ältere Dame, die ihr Dasein in einer tristen Trabanten-Vorstadt fristet. Früher hatte sie dort mit ihrem verstorbenen Mann eine gutgehende Konditorei, in der sich jetzt ein asiatisches Restaurant befindet. Sie muss mit einer Mindestrente auskommen und macht die ausländischen Betreiber des Restaurants für ihr Unglück verantwortlich. Als sie ihre monatlichen Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, werden die ihr noch verbliebenen Gegenstände gepfändet. Sie dient sich einem Dealer an, für diesen Marihuana zu verkaufen. Er gibt ihr eine Chance, erwartet aber er wenig von ihr. Irrtum – wegen ihres unverdächtigen Alters entwickelt sich ihre Arbeit als Straßendealerin prächtig. Die Arbeit bereitet ihr Vergnügen, ihr Wohlstand wächst wieder, doch ihr Erfolg bleibt nicht ohne Neider…Die große Bernadette Lafont, die im Juli 2013 kurz nach dem Filmstart im Alter von 74 Jahren starb, ist in dieser liebevoll eingerichteten Sozialkomödie ein bisschen schräg, ein bisschen einsam und verrückt und immer glaubwürdig in ihrer Skurrilität der ganz besonderen Art.

So. 16.03.2014 / 11:00

PAUL KLEE – DIE TUNISREISE

Reihe: Kunst + Künstler

Kaum eine Reise hat es je innerhalb der Kunstgeschichte zu einer solchen Bedeutung gebracht wie die Tunisreise, die Paul Klee, August Macke und Louis Moilliet im Jahre 1914 vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges unternahmen.

Vor allem Paul Klee erlebte hier einen regelrechten Schock, der sein Denken, sein Fühlen, seine gesamte Wahrnehmung und Kunstauffassung auf den Kopf stellte und zugleich eine neue Vielfalt von Farben und Formen schuf.



So. 16.03.2014 / 20:00

EXIT MARRAKECH

Der Vater, der Sohn und das Drama in der Wüste.

Die Oscar-Preisträgerin Caroline Link kehrt mit diesem Film nach Afrika zurück und zeichnet ein faszinierendes Bild von einem Land, in dem Sinnlichkeit und Gefahr eng miteinander verknüpft sind. Der 17jährige Ben verbringt dort seine Ferien bei seinem Vater, der als erfolgreicher Regisseur an einem Theaterfestival teilnimmt. Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn ist kompliziert und spannungsreich.

Mo. 31.03.2014 / 20:00

ONLY LOVERS LEFT ALIVE

Ein philosophischer Liebesfilm mit Vampiren

Wenn Jim Jarmusch sich dem fantastischen Genre nähert, darf mit Außergewöhnlichem gerechnet werden – zum Beispiel mit sehr kultivierten Vampiren, die das Blutsaugen längst hinter sich gelassen haben. Es beginnt mit einer Kreisbewegung: zu einer verkratzte Version von Wanda Jacksons “Funnel Of Love“ dreht sich die Kamera um Adam und Eve, umgarnt sie aus der Vogelperspektive und zieht uns sogartig in die Schattenwelt zweier Vampire, deren Liebe die Jahrhunderte überdauert hat. Adam ist Musiker und lebt zurückgezogen in einer alten Villa in Detroit, der verlassenen Stadt, die symbolisch für ein zivilisatorisches Scheitern steht. Am anderen Ende der Welt, inmitten der verwinkelten Gassen der Hafen- und Transitstadt Tanger, hat Eve zwischen Bücherbergen eine vorläufige Herberge gefunden. Die Nachtgestalten stehen stellvertretend für intellektuelle Individualisten, die es sich an der Peripherie der Welt gemütlich gemacht haben, gleichwohl unter dem Niedergang der Gesellschaft leiden und Trost in den schönen Künsten suchen. Das Melancholische und das Lakonische gehen Hand in Hand mit ihren großartigen Darstellern Tilda Swinton und Tom Hiddleston.

Mo. 17.03.2014 / 20:00

BLAU IST EINE WARME FARBE

Der alles überragende Gewinner auf dem letzten Cannes-Film-Festival

Einmalig in der Geschichte des Festivals: Die Jury von Cannes, wo der Film wie eine Bombe einschlug, vergab den Hauptpreis an ein Trio: die Schauspielerinnen Adéle Exarchopoulos und Léa Seydoux und an den Regisseur Abdellatif Kechiche. Steven Spielberg, der Jury-Präsident: „Ich bin sehr froh, dass jemand den Mut hatte, diese großartige und wunderschöne Liebesgeschichte zu erzählen. Es war für uns eine Selbstverständlichkeit, auch die beiden Hauptdarstellerinnen mit der Goldenen Palme auszuzeichnen. Ohne sie hätte der Regisseur seine genauen und sensiblen Beobachtungen nicht umsetzen können.“ Ein hochemotionaler, tief berührender Liebesfilm über zwei Frauen. Voller Zärtlichkeit und Lebensklugheit, voller Ekstase und Ernüchterung, voller Süße und Bitterkeit. Die Geschichte einer radikalen, wahrhaftigen Liebe, die unbedingt einen eigenen Blick lohnt, weil sie einem danach nicht mehr aus dem Kopf gehen wird.

Mo. 10.03.2014 / 20:00

INSIDE LLEWYN DAVIS

Der begnadete, aber erfolglose Musiker im New York der frühen 60er.

Keiner kümmert sich im Kino so gut und intensiv um die Verlierer dieser Welt wie Ethan & Joel Coen. Ihr neuester Film reiht sich glanzvoll ein in die Reihe der vom Pech verfolgten Kreaturen, von denen die genialen Brüder immer schon mehr fasziniert waren, als von irgendwelchen Siegertypen. Llewyn Davis ist ein leise-zorniger, mild depressiver und mittelloser junger Folksinger, der nichts als seine Gitarre und eine Katze besitzt. Fähig zu bewegenden Songs über das Sein, im wirklichen Leben aber hilflos und ungeschickt. Sorgfältigste Ausstattung und virtuose Blickwinkel, messerscharfe Dialoge und eine schlafwandlerische Balance zwischen Tragik und herzerwärmender Satire liefern einen höchst wirksamen Zauber. Alle Folksinger-Rollen sind mit Schauspielern besetzt, die auch echte Musiker sind. Es entsteht bei ihren Auftritten die echte Magie des musikalischen Vortrags in diesem Schmelztiegel des Protestes, jener Szene im Village, in der Bob Dylan zu hohen Ehren kam und Llewyn Davis in Vergessenheit geriet.



Mo. 03.03.2014 / 20:00

FINSTERWORLD

Eine böse Satire, die sich durch deutsche Komplexe bohrt.

FINSTERWORLD spielt in einem scheinbar aus der Zeit gefallenen Deutschland. Ein Land, in dem immer die Sonne scheint, Kinder Schuluniformen und Polizisten Bärenkostüme tragen – und Fußpfleger alten Damen Kekse schenken. Jedoch lauert hinter der Schönheit dieser Parallelwelt der Abgrund. Die Regisseurin Frauke Finsterwalder zeigt nach einem Drehbuch von Bestsellerautor Christian Kracht ein Universum von schlafwandlerischer Schönheit, gleichsam verzaubernd und entzaubernd, mit einer nachhaltigen poetischen Wucht. Liebevoll, absurd und zerstörerisch zeichnet sie ihre Helden in diesem jede Idylle sabotierenden Heimatfilm. Das ist ganz sicher kein Realismus. Und wenn es nicht so grausam wäre, dann wäre es furchtbar komisch. Für Rosenmontag vorzüglich geeignet!

Mo. 24.03.2014 / 20:00

BLUE JASMINE

Eine Tragikomödie von Woody Allen

Nachdem ihr Ehemann Hal wegen Betrugs festgenommen und das gemeinsame Vermögen beschlagnahmt wurde, sieht sich Jasmine gezwungen, ihren verschwenderischen Lebenskomfort in Manhattans Upper-Class aufzugeben und nach San Francisco in die bescheidene Wohnung ihrer Schwester zu ziehen. Dort kann sie die Fassade der souveränen Pragmatikerin dank eines umfangreichen Cocktails verschiedener Antidepressiva gerade noch aufrecht erhalten, doch ihre Schwester ahnt, dass sie am Ende ihrer Kräfte sein muss. Cate Blanchett ist als plötzlich verarmte High-Society-Lady nicht nur einfach grandios, sie ragt aus dem durchweg starken Ensemble so gewaltig hinaus, dass sie selbst ihren ansonsten alles überragenden Regisseur in den Schatten stellt.