ARCHIV FÜR Oktober 2012

Mi. 31.10.2012 / 20:00

sleepy hollow

ein halloween-extra!!!

Tim Burton´s Film mit Johnny Depp und Christina Ricci ist die stimmungsvolle Adaption der klassischen Gruselgeschichte von Washington Irving. Inspektor Crane wird aus New York in das Provinzstädtchen SLEEPY HOLLOW geschickt, um ein grauenhaftes Verbrechen aufzuklären. Drei Morde sind innerhalb kürzester Zeit geschehen, die Dorfbewohner befinden sich in nackter Panik. Man ist der festen Überzeugung, dass  das Böse in Person eines grässlichen kopflosen Reiters zurückgekehrt ist und auf Rache sinnt. Inspektor Crane verwirft diese aberwitzigen Vermutungen. Für ihn muss es eine plausible Erklärung für die Morde  geben. Nach einiger Zeit wird sein Festhalten an der Vernunft jedoch auf eine harte Probe gestellt. Der Film verdichtet die makabre Fabel zu einem intensiven Stimmungsbild von außergewöhnlicher ästhetischer Homogenität.

Mo. 29.10.2012 / 20:00

take shelter / ein sturm zieht auf

eine apokalyptische vision

Ein Mann, der mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter in einer Provinzstadt im amerikanischen Mittelwesten lebt, wird plötzlich von bizarren Alpträumen und bedrohlichen Visionen geplagt. Er fürchtet um seine Existenz und sieht sich und seine Familie am Ende einem gewaltigen Sturm gegenüber. Mit der Zielstrebigkeit eines Mannes, der es gewohnt ist, Probleme beim Schopf zu fassen, sucht er nach rationalen Erklärungen für seine Leiden. Bis zum Schluss lässt der Film jedoch in der Schwebe, ob der Protagonist ein Visionär oder ein Wahnsinniger ist. TAKE SHELTER erzählt eindringlich von der Last eines einfachen Mannes, der fürchtet, in dieser Welt den an ihn gestellten Erwartungen nicht mehr gerecht werden zu können. Die Tragik liegt darin, dass er alles tut, um seine Familie zu  s c h ü t z e n  und ihre Sicherheit genau dadurch aufs Spiel setzt. Gewaltige Stürme und das Ende der Welt befinden sich für gewöhnlich fest in den Händen des Mainstream-Kinos. Hier aber verschieben sich die Parameter klar in Richtung ambitioniertes Autorenkino.

Mo. 22.10.2012 / 20:00

holy motors

reihe: der besondere film

Der Film des öffentlichkeitsscheuen und wunderlich geltenden Regisseurs Leos Carax, (dem wir so beeindruckende Filme wie „Die Liebenden von Pont Neuf“ oder „Böses Blut“ zu verdanken haben) wurde auf den vergangenen Filmfestspielen in Cannes mit Gejohle und Geschrei und der stürmischen Aufregung von Kritikern begrüßt. Erzählt wird ein Tag im Leben von Monsieur Oscar, gespielt von dem wunderbaren Denis Lavant, der bereits in den früheren Filmen von Leos Carax die Hauptrollen übernommen hatte. Oscar ist offenbar ein Schauspieler-Monstrum, das jeden Tag in zahlreiche mehr oder weniger surreale Rollen schlüpft. Ein Traum oder der Wahn einer gespaltenen Persönlichkeit? Oder kafkaesker Kommentar auf eine Welt, in der wir alle, im Beruf, in der Familie, in der Fremde, im Spiel immer wieder neue Rollen einnehmen. Uns nach und nach verlieren und doch in jeder Situation einen echten Teil des Lebens  absolvieren? Eine wilde und groteske Feier des Kinos, die im Grunde jede Zusammenfassung sprengt und eigentlich nur gesehen und nicht beschrieben werden kann.

Mi. 17.10.2012 / 20:00

halt auf freier strecke

in zusammenarbeit mit der landsberger hospizgruppe

Der 44-jährige Frank Lange wird mit seiner Krebsdiagnose konfrontiert: der entdeckte Hirntumor ist bösartig und nicht operabel. Dem Familienvater, der mit seiner Frau und zwei Kindern in einem Haus am Berliner Stadtrand lebt und einer geregelten Arbeit nachgeht, werden nur  noch wenige Monate gegeben. Unterstützt von seiner Familie nutzt er alle Möglichkeiten, um täglich das Fortschreiten seiner Krankheit zu dokumentieren. Die Chemotherapien laugen ihn aus, er muss zu Hause betreut werden. Aufgrund der Schmerzen ist er ständig auf Morphium angewiesen und erfährt damit einhergehend eine Persönlichkeitsveränderung. Die genaue Realitätsdarstellung durch den Regisseur und die überzeugende Darstellung der Schauspieler sind von großer Sensibilität und Aufrichtigkeit. Viele Auszeichnungen beim Deutschen Filmpreis 2012  in den wichtigsten Kategorien: Bester Film, Bester Hauptdarsteller, Beste Hauptdarstellerin, Bestes  Drehbuch , Bester Schnitt !!!

Mo. 15.10.2012 / 20:00

home

Themenreihe: HEIMAT

Eine leere, stillgelegte Autobahn inmitten einer ruhigen und verlassenen Landschaft. Was suchen dort am Rande des Asphalts und der Leitplanken ein einsames Haus mit Swimming-Pool, Grill und Liegestuhl? Sie gehören zum Leben einer fünfköpfigen Familie, die dort seit 10 Jahren ihr ungewöhnliches Leben führt. Doch eines Tages werden die Bauarbeiten wieder aufgenommen und die Autobahn schließlich für den Verkehr freigegeben. Als Lastwagen um Lastwagen vorbeidonnern und Abgase, Lärm und Ferienreisende dem einst beschaulichen Familienleben ein Ende setzen, regt sich Widerstand. Mit ihrer sehr eigenen und vielfach preisgekrönten Groteske erinnert die Schweizer Regisseurin Ursula Meier zugleich an Franz Kafka und Jacques Tati. Dieser außergewöhnliche Heimatfilm mit der überragenden Isabelle Huppert ist gleichermaßen Groteske, Drama, Thriller – vor allem aber einfach ein toller Film!

So. 14.10.2012 / 20:00

die scheinheiligen

Themenreihe: Heimat

Bayern, wie es wirklich ist – heilig, liebenswert, gnadenlos. Braucht die kleine oberbayrische Gemeinde wirklich eine Grillstation mit eigenem Autobahnzubringer, um finanzielle Nöte abzuwenden? Oder ist es wichtiger, der alten Bäuerin Magdalena den Hof zu erhalten, der als Baugrund benötigt würde? Eine sympathisch-skurrile Heimatkomödie, in der sich vermeintlicher Fortschritt zu einem satirischen Kampf
“David gegen Goliath“ entwickelt.

So. 14.10.2012 / 11:00

wader wecker vater land

Themenreihe: Heimat

Zwei der wichtigsten deutschen Liedermacher , beide politisch und mit bewegten Lebensläufen, in denen sich trotz ihrer scheinbar so unterschiedlichen Persönlichkeiten ein Stück bundesdeutscher Zeitgeschichte widerspiegelt. Die einfühlsame Dokumentation ist das unterhaltsame und intensive Porträt zweier deutscher Liedermacher, deren Songs und Geschichten ganze Generationen begleiten. Eine Reise durch die Musik- und Politgeschichte der Bundesrepublik, unbedingt sehenswert – nicht nur für Wader- und Wecker-Fans.

Di. 09.10.2012 / 20:00

OCTUBRE / IM OKTOBER WERDEN WUNDER WAHR

VHS / Cine Latino – Spanisch mit deutschen Untertiteln

Der in Cannes ausgezeichnete Film erzählt mit sanftem Humor die Komödie eines  Mannes auf der Suche nach dem Glück: der verschlossene, ordnungsliebende Pfandleiher Clemente findet eines Tages ein neugeborenes Kind in seiner Wohnung. Von den Bedürfnissen des Säuglings völlig überfordert, bittet er  seine Nachbarin Sofia um Hilfe. Sie zieht zu ihm in die Wohnung, betet jeden Tag zum Gott der Wunder und wartet auf ein Zeichen der Zuneigung von Clemente. In Bildern von magischer Leuchtkraft erzählt der Film skurril und bittersüß von Menschen, die ihre Sehnsüchte neu entdecken und manchmal ein kleines Wunder brauchen, um zu erkennen, wie nah das Glück zu finden ist. Eine wahre Filmperle aus Lima/Peru!

Mo. 08.10.2012 / 20:00

siddhartha

Literaturverfilmung zum 50sten Todestag von Hermann Hesse

Eine werkgetreue Adaption von Hermann Hesses Weltbestseller, der die spirituelle Suche eines jungen indischen Adeligen nach dem Sinn des Lebens in kunstvoll komponierte Bilder übersetzt und seelische Zustände primär  atmosphärisch widerspiegelt. Sein Weg führt ihn über eine Asketenschule und die Begegnung mit Buddha in die Arme einer Kurtisane. Doch weder Wohlstand noch sinnliche Leidenschaft stillen seine Sehnsucht nach Vollkommenheit.

Wir zeigen den Film in der digital neu bearbeiteten Originalversion.

Mo. 01.10.2012 / 20:00

Blow Up

Der Kultfilm zum 100sten Geburtstag von Michelangelo Antonioni

Wenn es stimmt, dass die Größe eines Regisseurs in der Zärtlichkeit besteht, die er der Welt und ihren Dingen gegenüber aufbringt, dann gehört Antonionis Werk zum Größten, was das erste Jahrhundert des Kinos hervorgebracht hat. Ihm verdanken wir absolute Meisterwerke wie: La Notte (1960), Die rote Wüste (1963), Zabriskie Point (1969), Beruf: Reporter (1973) und nicht zuletzt Blow Up von 1966, das hinsichtlich Inszenierung, Buch (Tonino Guerra!),Kamera und Darstellung überragende Meisterwerk, das die komplexe Verbindung vermeintlicher  Wirklichkeit zu den verwirrenden Möglichkeiten der Manipulationen aufzuzeigen versucht. Ein Fotograf hat heimlich ein Liebespaar in einem Park fotografiert und entdeckt auf den Vergrößerungen Indizien dafür, dass vor seinen Augen ein Mord geschah. Oder doch nicht?