ARCHIV FÜR Oktober 2015

Sa. 31.10.2015 / 20:00

THE SIXTH SENSE

Eine außergewöhnliche Annäherung an das Thema der menschlichen Sterblichkeit.

Der Kinderpsychologe Dr. Malcolm Crowe feiert mit seiner Frau eine für ihn bedeutsame Auszeichnung. An diesem Abend wird er von einem ehemaligen Patienten überrascht, dem er nicht helfen konnte. Sichtlich verzweifelt schießt er auf Dr. Crowe und begeht daraufhin Selbstmord. Im darauf folgenden Jahr betreut er den neunjährigen Cole, der ihn an seinen früheren Patienten erinnert. Der Junge scheint von großen Ängsten geplagt, die er niemandem anvertraut. Nach und nach gewinnt Dr Crowe das Vertrauen des Jungen, der ihm sein Geheimnis verrät: „Ich sehe tote Menschen, die nicht wissen, dass sie tot sind.“ Das Lexikon des Internationalen Films urteilte 1999: Den Film zeichne trotz der bedrohlichen Atmosphäre ein  betont ruhiger Erzählduktus und die unaufdringliche  Bildsprache als ernsthafte und außergewöhnliche sorgfältig inszenierte Annäherung an das Thema der menschlichen Sterblichkeit aus. Der Regisseur Shyamalan habe einen Film geschaffen, der sanften Horror, Suspense und Poesie geschickt und wirkungsvoll miteinander verbindet. THE SIXTH SENSE war 1999 weltweit der erfolgreichste Film und befindet sich auf der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

Mo. 26.10.2015 / 20:00

DEN MENSCHEN SO FERN

Nach der Erzählung “Der Gast” von Albert Camus.

Algerien 1954: Als sich im Tal eine Rebellion zusammenbraut, fliehen zwei komplett gegensätzliche Männer gemeinsam über das Atlasgebirge. Mitten im eiskalten Winter soll der zurückgezogen lebende Lehrer Daru (Viggo Mortensen) den wegen Mordes beschuldigten Bauern Mohamed (Reda Kateb) zu seiner Verurteilung eskortieren. Verfolgt von Reitern und Dorfbewohnern, die Blutrache geschworen haben, schlagen sie sich durch das Gebirge und die Wüstenlandschaft, um gemeinsam für ihre Freiheit zu kämpfen. Dem Regisseur David Oelhoffen gelingt ein Neuzeit-Western, der Camus´ Themen mühelos in sich aufnehmen kann – etwa die Todesnähe, die zur Besinnung auf die elementaren Bedingungen der Existenz zwingt. Illusionen, Ideologien werden abgestreift, nackt soll der Mensch unter der Sonne stehen, bis jedes Freund-Feind-Denken von ihm abgefallen ist – ob das die Gesetze der Blutrache sind, das Machtgehabe der französischen Kolonisatoren oder die Terrorlogik der Aufständischen. Dekonstruktion einer Weltsicht, die immer gute Gründe findet, über Leichen zu gehen. Wir erleben einen intelligenten, leise brodelnden Western mit der atmosphärischen Musik von Nick Cave und Warren Ellis und zwei großartigen Hauptdarstellern.

Mo. 12.10.2015 / 20:00

MEIN HERZ TANZT / DANCING ARABS

Vom Erwachsenwerden eines jungen Arabers auf einer jüdischen Eliteschule.

Erzählt wird die Geschichte von Eyad, der bislang als erster und einziger Palästinenser an einer Elite-Schule in Jerusalem angenommen wird. Eyad ist sehr bemüht, sich seinen jüdischen Mitschülern und der israelischen Gesellschaft anzupassen. Er möchte dazugehören. Und dann ist da Yonatan, er sitzt im Rollstuhl, ein Außenseiter wie Eyad. Zwischen den beiden entsteht eine ganz besondere Freundschaft. Als sich die schöne Naomi in Eyad verliebt, diese Liebe aber gegenüber der Familie geheim gehalten werden muss, erkennt Eyad, dass er auf der Suche nach Zugehörigkeit eine Entscheidung treffen muss. Dem israelischen Filmemacher Eran Riklis ist eine berührende Parabel gelungen über die schwierige Suche nach Identität in einem Klima der gesellschaftlichen Stigmatisierung.

So. 11.10.2015 / 20:00

WALK THE LINE

In Landsberg kaufte der GI Johnny Cash seine erste eigene Gitarre.

Das Neue Stadtmuseum widmet sich mit einer Ausstellung dem zeitgeschichtlich wichtigen Thema der Stationierung amerikanischer Truppen zu Beginn der 50er Jahre. Im Zusammenwirken der städtischen Kultureinrichtungen gibt es Lesungen, Performances und am Fr. 09.10./21:00 ein Doppelkonzert im Foyer mit „G.Rag y los Hermanos Patchekos” & Fred Raspail. Das FILMFORUM beteiligt sich mit diesem umwerfend schönen Film über die schwarze Seite des Glücks mit Joaquin Phoenix als Johnny Cash und Reese Witherspoon als June Carter, die beide für ihre Darstellungen mit dem Oscar und dem Golden Globe ausgezeichnet wurden. Wir garantieren: Das Herz jedes Johnny-Cash-Fans wird 130 Minuten lang höher schlagen.

So. 11.10.2015 / 11:00

DIE WELT DES ANISH KAPOOR

Ein Porträt des Künstlers von Heinz Peter Schwerfel

Mit Riesenspiegeln fängt er die Wolken, aus Farbpigmenten schafft er Skulpturen, seine Installationen sind schwindelerregend. Anish Kapoor – 1954 in Indien geboren, in London lebend und Träger des renommierten Turner-Preises – hat etwas von einem Magier. Er spielt mit den Räumen, die ihm geboten werden, und verleiht ihnen eine schwer zu beschreibende Form von Leere, von Nichts. Und das, obwohl seine Objekte oft größer sind als ein Einfamilienhaus. Der Regisseur führt uns zu Retrospektiven nach Bilbao, Mumbai und Delhi, zur „Cloud Gate“ nach Chicago und führt ein Gespräch mit dem Künstler in seinem Londoner Atelier. Zum Abschluss: beeindruckende Bilder der monumentalen Skulptur „Leviathan“ in Paris.

Di. 06.10.2015 / 20:00

SHE´S FUNNY THAT WAY VHS/English Cinema OmU

Deutscher Verleihtitel: BROADWAY THERAPY

Auf den letzten Filmfestspielen in Venedig wurde die neue Filmkomödie von Altmeister Peter Bogdanovich umjubelt: Der galante Schürzenjäger und Broadway-Regisseur Arnold schenkt dem attraktiven Escort-Girl Izzy eine großzügige Summe Geld, damit diese ihre Träume von einer Schauspielkarriere verwirklichen kann. Als sie dann allerdings bei einer von Arnolds Produktionen vorspricht, ist er von dieser Idee so gar nicht mehr begeistert. Dafür sind die beiden Hauptdarsteller, seine Ehefrau Delta und sein Freund Seth, umso überzeugter von Izzys Eignung für das Stück. Das Chaos lässt nicht lange auf sich warten…

Mo. 05.10.2015 / 20:00

ELSER

„Er hätte die Welt verändert“

- Wirbt der Untertitel von Oliver Hirschbiegels Film über den Hitler-Attentäter Georg Elser. Und das ist nicht mal übertrieben: Wenn der Anschlag am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller erfolgreich gewesen wäre, wenn Elsers selbstgebaute Bombe wie geplant Hitler und fast die gesamte NS-Führungsspitze getötet hätte – wäre der Zweite Weltkrieg mit seinen Millionen Toten womöglich gestoppt worden? Hätte es die Gaskammern nie gegeben? Was für ein Mensch war dieser Mann, der die Gefahr durch Hitler früh erkannte und die denkbar radikalste Konsequenz daraus zog? Diesen Fragen folgt der Film intensiv und gründlich.

So. 04.10.2015 / 20:00

AM GRÜNEN RAND DER WELT

Glücksfall des wahren Melodrams nach dem Roman von Thomas Hardy.

Das wahre Melodram, dem das Glück weniger bedeutet als die Leidenschaft, das von der Wahl zwischen dem Leiden und dem Nichts handelt. Eine solche Leidenschaft herrscht in diesem Film, die den Menschen, selbst wenn sie von der Liebe verstört und vom Leid niedergedrückt wird, immer ihre Freiheit lässt. Eine Freiheit, die auch der dänische Dogma-Regisseur Thomas Vinterberg bei dieser schwelgerischen Literaturverfilmung verspürt haben muss. In der wunderschönen südwestenglischen Hügellandschaft begegnen sich der Schäfer Gabriel (gespielt von dem derzeit extrem gefragten Belgier Matthias Schoenaerts) und die Gutsherrin Bathsheba (dargestellt von der ebenso gefragten Carey Mulligan). Unbedingt sehenswert!

So. 04.10.2015 / 11:00

DIE FRAU IN GOLD

“Sie gehört zu Österreich“!

- so die einhellige Auffassung von leitenden Museumsleuten und vieler Österreicher. Die Rede ist von der “Goldenen Adele“, 1907 von Gustav Klimt gemalt und eines der Prunkstücke der Gemäldesammlung von Schloss Belvedere in Wien. Der Film erzählt die wahre Geschichte der Holocaust-Überlebenden Maria Altmann, die gegen den Staat Österreich wegen der Rückgabe von Gemälden klagte, die ihrer Familie von den Nazis geraubt worden waren.

So. 25.10.2015 / 10:00

AUF EIGENEN SCHWINGEN: DIE VISIONEN DES SIR HUBERT VON HERKOMER

Zur Wiedereröffung des Herkomermuseums.

Im Auftrag der Stadt Landsberg realisierte der Filmhistoriker und Dokumentarfilmer Robert Fischer die erste abendfüllende Filmbiographie über den Maler, Komponisten und Filmpionier Sir Hubert von Herkomer (1849-1914). Der Film unternimmt eine spannende biographische Spurensuche, die von Herkomers Geburtsort Waal über seinen Wohn- und Arbeitsort Bushey bei London bis nach Südwales und wieder zurück nach Landsberg führt. Dabei entsteht ein fakten- und anekdotenreiches filmisches Porträt Herkomers, in dem führende Kunsthistoriker und Herkomer-Experten aus Deutschland und Großbritannien zu Wort kommen. Am Ende wird klar: Herkomers Visionen sind heute noch lebendig und haben nichts von ihrer Faszination verloren.