ARCHIV FÜR September 12

Di. 25.09.2012 / 20:00

THE IRON LADY / DIE EISERNE LADY

VHS / English Cinema OmU

Als Margret Thatcher übertrifft Meryl Streep wieder einmal mehr alle hochgesteckten Erwartungen und erhält zu Recht den Oscar 2012 als beste Darstellerin. Die Regisseurin Phyllida Lloyd versucht, die Eiserne Lady vielschichtig und menschlich zu zeigen. Margret Thatcher hat die Nation polarisiert wie keine Zweite. Die politische Rechte hat sie verehrt, die Linke abgrundtief gehasst. Phyllida Lloyds Film ist aber auch die bewegende Studie einer Demenzerkrankung. In einem Großteil der Szenen ist Margret Thatcher in ihrer Londoner Wohnung zu sehen, wo sie seit Jahren zurückgezogen lebt und in Erinnerungen schwelgt.

Mo. 24.09.2012 / 20:00

broken silence

Eine von vielen FILMFORUM-Freunden gewünschte Wiederaufführung

Nachdem der Kartäuser Fried Adelphi zwei Jahrzehnte in einem Schweizer Kloster verbracht hat, beauftragt ihn sein Abt, die Besitzerin des Klosters zu suchen, um den 100jährigen Erbpachtvertrag zu verlängern. Diese ist eine geheimnisumwitterte Vulkanologin, die völlig zurückgezogen irgendwo in den Bergen Indonesiens lebt. Von seinem Schweigegelübde entbunden, wird der Kartäuser auf die Reise geschickt und erlebt bereits im Flugzeug einen Schock: Er verliert seine Geldbörse und seine Sitznachbarin, die afroamerikanische Schlagzeugerin Ashaela aus New York, nimmt diese unbemerkt an sich. Am Flughafen von Delhi bekommt Fried Schwierigkeiten ohne Geld. Aber Ashaela lädt ihn ein, zahlt das Hotel und verspricht, ihn zu begleiten. Der Kartäuser wirft das, was zu viel an Ordensregeln und Mönchsgewohnheiten an ihm ist, über Bord. Mit Ashaelas Hilfe, die an einer unheilbaren Krankheit leidet, kann er seine Aufgabe erfüllen. Der Film erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen und 1997 den Bayerischen Filmpreis.

Fr. 21.09.2012 / 21:00

DAS KINO UND SEIN DOUBLE

Erinnerungen an Rainer Werner Fassbinders DESPAIR

Die Dokumentation verfolgt den Entstehungsprozess des Films – von der Adaption bis zur Premiere in Cannes 1978. Robert Fischer im Gespräch mit Michael Ballhaus (Kamera), Tom Stoppard (Dramatiker und Drehbuchautor), Andréa Ferréol (Hauptdarstellerin), Juliane Lorenz (Cutterin des Films und heutige Präsidentin der Fassbinder Foundation) sowie Harry Baer, John Coldstream, Alexander Allerson u.a.

Fr. 21.09.2012 / 19:00

despair – eine reise ins licht

Reihe: Literaturverfilmungen

Die Verfilmung des Romans von Vladimir Nabokov durch Rainer Werner Fassbinder nach dem Drehbuch des britischen Dramatikers Tom Stoppard wurde im Mai 1978 auf den Filmfestspielen von Cannes erstmals einem internationalen Filmpublikum vorgestellt. Hauptdarsteller Dirk Bogarde war seiner Zeit durch die Zusammenarbeit mit Luchino Visconti, Joseph Losey und Alain Resnais der bedeutendste europäische Filmschauspieler. Er zeichnet das Bild eines Mannes, den die Identitätskrise, genauer seine Krise als bürgerliches Subjekt, in die Randzonen des Wahnsinns und des Realitätsverlustes treibt. Der Film wurde durch „Bavaria Media“ aufwendig restauriert und 2011 erneut auf den Filmfestspielen in Cannes in der Reihe „Cannes Classics“ mit großem Erfolg aufgeführt.

Nach einer kurzen Pause folgt eine umfassende Dokumentation von Robert Fischer (s.u.), der persönlich anwesend sein wird:

Karten an der Abendkasse ab 18:00 / Euro 10,- für das Doppelprogramm

Mi. 19.09.2012 / 20:00

the green wave

Ein Filmbeitrag zur Islamischen Woche der Evangelischen Kirchengemeinde LL

Grün ist nicht nur die Farbe der Hoffnung und des Islam – sie steht auch für die Protestwelle im Iran, die 2009 losbrach. Die sogenannte „grüne Revolution“ ließ Hunderttausende auf die Straße gehen, um einen Regierungswechsel herbeizuführen. Die demokratische Erhebung nach den gefälschten Präsidentschaftswahlen wurde niedergeworfen, viele der damaligen (überwiegend jüngeren!) Aktivisten sind in Gefängnissen verschwunden, sind gefoltert worden und teilweise auch hingerichtet. Der deutsche Filmemacher mit iranischen Wurzeln hat mit THE GREEN WAVE ein beeindruckendes Porträt dieser Oppositionswelle gezeichnet, das die Ereignisse als Mixtur aus Dokumentarfilm und Motion-Comic darstellt. Manchmal kann das Kino eine große politische Kraft entwickeln, wenn ein Film bewusst nicht im Realismus stecken bleibt, die Darstellung der Wirklichkeit dabei aber umso wahrhaftiger wirkt. THE GREEN WAVE ist so ein Film.

Do. 27.09.2012 / 20:00

Barbara

- - - WIEDERAUFFÜHRUNG - - -

Die DDR im Sommer 1980. Barbara ist Kinderchirurgin an der Charité. Sie hat einen Liebhaber im Westen und stellt schließlich einen Ausreiseantrag. Schon bald darauf wird sie strafversetzt und landet in der tiefsten Provinz des Arbeiter- und Bauernparadieses. Doch unverhofft beginnt ausgerechnet an diesem Ort ein neuer, guter Lebensabschnitt. Christian Petzolds behutsames Psychogramm ist eine intensive Studie der Mentalitäten und Milieus und zugleich ein vehementes Plädoyer für das Recht auf ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben. Der Film (mit der wundervollen Nina Hoss in der Titelrolle) wurde mit dem Deutschen Filmpreis in Silber ausgezeichnet und vielen weiteren Preisen bedacht.

So. 16.09.2012 / 21:00

the artist

ein kinovergnügen der besonderen art

Der hinreißende, einzigartige und 2012 mit 5 Oscars bedachte Film besinnt sich auf die pure Magie des Kinos in den Glanzzeiten des Stummfilms. Grandios verkörpert Jean Dujardin einen großen Star dieser Zeit, dem die Frauen zu Füßen liegen und der sich mit aller Kraft gegen die neue Technik des Tonfilms stemmt. Auch der Regie gelingt die perfekte Illusion – und zwar gerade wegen des technischen Verzichts und weil das Drehbuch die historischen Vorbilder mitnichten karikiert. Ein wahres Herzstillstandereignis für Cineasten inmitten digitaler Umwälzungen. Die gute Laune nach dem Film hält lange an.

So. 16.09.2012 / 19:00

der general

mit Live-Musik vom Stummfilmtrio TEMPO NUOVO München

Das legendäre und absolut zeitlose Stummfilm-Meisterwerk entstand auf dem Höhepunkt von Buster Keatons Ruhm. Aufgrund seiner stringenten Dramaturgie und ambitionierten Bildgestaltung zählt der Film zu den bedeutendsten Komödien der Filmgeschichte. Seine Einfachheit und sein Reichtum, seine Gelassenheit und seine Spannung, seine Melancholie und sein Humor schufen einen neuen Filmtypus.

In der kurzen Pause zum nächsten Film THE ARTIST gibt es im Theaterfoyer Drinks & Snacks mit Filmmusik von Michael Lauterbach am Piano. Der Eintrittspreis für das Doppelprogramm beträgt 15,– Euro. Karten an der Abendkasse ab 18:00 Uhr.